3 Jahre Dienstzeit

[Home] [Beitritt] [Schätzungen] [Satzung] [Sammlertreffen] [Presse] [für Mitglieder] [Tipps] [Redaktion] [Monatskrug] [Füs Regt. 90] [Kommando] [Fälschung] [Maikäfer] [3 Jahre Dienstzeit] [Servistarif] [Schulterklappen] [Radfahrer] [Pärchen] [Kleinanzeigen] [Impressum] [Sperrfahrzeug] [Mil. Metzger] [Linkshänderkrug] [Jubiläumskrug] [Luftschiffer] [Kummerdorf]

Die Hintergründe der dreijährigen Dienstzeit bei Reservistenkrügen der Kavallerie

      • Hans-André Szukalski
  • Befasst man sich näher mit der Thematik der Reservistenkrüge, stößt man sehr schnell auf die – im Unterschied zum Infanterie- oder Artilleriedienst – dreijährige Dienstzeit der Kavalleristen.1 Länger andauernd deshalb, da die Fähigkeiten von Mensch und Tier einzeln entwickelt und deren Zusammenwirken gelehrt und perfektioniert werden musste. Der meist abwechslungsreiche und vielschichtige Dienst sparte nicht mit Überraschungen und der Möglichkeit sich beweisen zu können.

Dabei lag der Schwerpunkt der Ausbildung darin, „dem Rekruten die Beherrschung von Rumpf und Gliedmaßen anzuerziehen, den Körper zu stählen und ihm den militärischen Schliff zu geben, - ihn zu einem Reiter zu machen, der sich nicht nur vom Pferde tragen ließ, sondern dieses auch zu beherrschen verstand, - ihn im Waffengebrauch auszubilden, - sein Können und Wissen durch theoretische Erläuterung zu erweitern und zu vertiefen und ihm bei der ganzen Ausbildung die richtigen Begriffe von Disziplin und freudigem Gehorsam beizubringen.2

Die Auswahl der Rekruten zielte schon darauf ab, dass nur diejenigen Berücksichtigung finden konnten, „die mit der Pflege von Pferden vertraut oder für den Dienst zu Pferde besonders geeignet waren und ein nicht zu großes Körpergewicht besaßen3 “ , damit die Tiere nicht unverhältnismäßig hohe Lasten zu tragen hatten. „Jeweils mit Ausnahme der Garderegimenter war für die Husaren und Dragoner eine Körpergröße von mindestens 1,57 Meter und höchstens 1,72 Meter, für Kürassiere und Ulanen von mindestens 1,67 Meter und höchstens 1,75 Meter vorgeschrieben.“4

Die allgemeine körperliche Ertüchtigung im soldatischen Sinne wurde durch Fußexerzieren, Freiübungen und das Turnen am Gerät gelehrt, um aus oftmals „plumpen und schwerfälligen Bauernburschen […] eine gewandte Soldatenfigur 5“ entstehen zu lassen, die sich durch Willenskraft und Selbstbeherrschung auch beim Waffengebrauch, ausgebildet mit Lanze, Karabiner und Degen, auszeichnet.

Weiter im internen Teil für Mitglieder