Jubiläumskrug

[Home] [Beitritt] [Schätzungen] [Satzung] [Sammlertreffen] [Presse] [für Mitglieder] [Tipps] [Redaktion] [Monatskrug] [Füs Regt. 90] [Kommando] [Fälschung] [Maikäfer] [3 Jahre Dienstzeit] [Servistarif] [Schulterklappen] [Radfahrer] [Pärchen] [Kleinanzeigen] [Impressum] [Sperrfahrzeug] [Mil. Metzger] [Linkshänderkrug] [Jubiläumskrug] [Luftschiffer] [Kummerdorf]

Militärischer Jubiläumskrug

Bild-1

Bei dem hier abgebildeten Krug handelt es sich nicht um einen Reservistenkrug im herkömmlichen Sinne, da der Krug weder einen Besitzernamen noch eine Namensleiste oder eine Jahreszahl besitzt.

Trotzdem ist es ein interessanter Krug, der die militärhistorische Uniform-Geschichte des 3. IR Prinz Karl in Augsburg detailliert wiederspiegelt.

Das 3. Bayer. IR bestand seit 1698 und wurde von 1866 an nach dem Bruder von König Ludwig I., Feldmarschall Prinz Karl von Bayern (1795-1875), benannt. Es erhielt seinen offiziellen Namen „Prinz Karl“ am 4.4.1885 durch König Ludwig II.

Auf dem 1 Liter Steinzeugkrug mit einer Höhe von 31 cm bis zur Deckelspitze sind alle vom Regiment während der Jahre 1698 bis 1914 getragenen Uniformen in bester Farbqualität abgebildet. So ist auch die bereits zu Kriegsbeginn 1914 getragene sogenannte feldgraue Uniform einschließlich Stahlhelm zu sehen. In dieser Zeit wechselte das Regiment sieben Mal die Uniform.

 

Bild-2
Bild-3

Fotos und Text von
Richard Herpich

Bild-4 Deckel

Besonders hervorzuheben ist der Denkmal-Krugdeckel mit “bronzenen Löwen” welcher die Bayerische Fahne verteidigt. Der Löwe thront auf einem Gedenkstein mit den Worten “in Treue fest 1698”. Dieses Löwendenkmal ist auf sehr vielen Reservistenkrügen
- auch anderer bayerischer Infanterieregimenter - abgebildet.

Das Denkmal wurde 1898 zum 200jährigen Regimentsbestehen zu Ehren der Gefallenen des 3. Kgl. Bayer. Infanterieregiments auf dem Paradeplatz der Prinz-Karl-Kaserne in Augsburg aufgestellt.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde das Denkmal zur Metallgewinnung in mehrere Teile zerschnitten und sollte zur Einschmelzung gelangen. Angeblich wurden diese Teile gestohlen und später wieder entdeckt. So blieb ihm das Schicksal der Einschmelzung erspart. Es wurde nach einer Restaurierung 1933 erneut eingeweiht. Man sagt, Totgesagte leben länger.

Bild-5 Bauwerk

Das Denkmal steht noch heute in Augsburg und wird umrahmt von einem roten Klinkerbau.