Pärchen

[Home] [Beitritt] [Schätzungen] [Satzung] [Sammlertreffen] [Presse] [für Mitglieder] [Tipps] [Redaktion] [Monatskrug] [Füs Regt. 90] [Kommando] [Fälschung] [Maikäfer] [3 Jahre Dienstzeit] [Servistarif] [Schulterklappen] [Radfahrer] [Pärchen] [Kleinanzeigen] [Impressum] [Sperrfahrzeug] [Mil. Metzger] [Linkshänderkrug] [Jubiläumskrug] [Luftschiffer] [Kummerdorf]
Gult1
P1170513-001 P1170514-001

Ein ungleiches Reservistenkrug - Pärchen!

Als Sammler von Reservistenkrügen findet man immer wieder einmal Reservistenkrug-Zwillinge, d.h. die Kruginhaber hatten im gleichen Regiment, in der gleichen Kompanie (Batterie oder Eskadron) und im gleichen Jahrgang miteinander gedient. Die Reservistenkrüge dieser Zwillinge unterscheiden sich lediglich im Reservistennamen und evtl. noch in der Dienstgradbezeichnung.
Wesentlich seltener findet man ein Reservistenkrug-Pärchen mit total unterschiedlichen Krug- und Deckelformen. Die folgenden Fotos und Beschreibungen zeigen ein solch außergewöhnliches, ungleiches Pärchen.

1.) Der Reservist Apfel hat in der 3. fahr. Batterie im 2. Kurhessischen. Feld Art. Regt. Nr. 47 in Fulda von 1905 – 1907 gedient. Sein hoher Porzellankrug (0,5 L) mit einem rosa Namens-Medaillon auf der Vorderseite des Krugsockels zeigt über der Schulterklappe des Regiments die von Fahnen umgebene Büste der Germania. Rechts sind Kanoniere beim Laden eines Geschützes zu sehen. Die linke Krugseite zeigt drei Reiter auf Pferden, welche einen Munitionswagen und das anhängende Geschütz ziehen. Unter dem Krughenkel steht der Name des Verkaufsagenten:  B. Schuchert, Fulda.
Der Krughenkel weist eine Besonderheit auf, denn er ist oben mit einer Bohrung versehen und in roter Farbe mit  „ D. R. G. M. No. 263664“ beschriftet. Dadurch konnte der Zinndeckel mittels einer Schraube befestigt werden und auch jederzeit wieder gelöst werden. Diese Krugausführung mit separater Deckelbefestigung bezeichnet man als einen „Thüringer Krug“. Der Anmelder dieses „Deutschen Reichs Gebrauchs Musters“ war aus Thüringen. Das Gebrauchsmuster wurde am 12. Oktober 1905 von Gottlieb Zergiebel aus Röpfen (b. Gera) unter dem Titel „Bierseidel, dessen Klappdeckel um einen in einer Bohrung des Henkels gelagerten Stift drehbar ist“ angemeldet.
Der glockenförmige Deckel hat als Abschluss einen reitenden Artilleristen mit gezogenem Säbel auf einem springenden Pferd. Am Drücker befindet sich der flache, preußische Adler.
Das Durchscheinbild zeigt einen Abschied nehmenden Reservisten mit seinem Mädchen vor einem fahrenden Zug und einer Ortschaft.
Auf der linken Namensleiste steht ganz oben als erster Name: Res. Apfel und rechts unten der Einj. Frwl. Linsenbarth. Weiteres im internen Teil!

© Texte und Fotos: Wolfgang Gult
 

 

P1170515
P1170516