Sammlertreffen

[Home] [Beitritt] [Schätzungen] [Satzung] [Sammlertreffen] [Presse] [für Mitglieder] [Tipps] [Redaktion] [Monatskrug] [Füs Regt. 90] [Kommando] [Fälschung] [Maikäfer] [3 Jahre Dienstzeit] [Servistarif] [Schulterklappen] [Radfahrer] [Pärchen] [Kleinanzeigen] [Impressum] [Sperrfahrzeug] [Mil. Metzger] [Linkshänderkrug] [Jubiläumskrug] [Luftschiffer] [Kummerdorf]

An alle Mitglieder und Freunde des Vereins

Herbsttreffen des Vereins „Die Krugsammler e.V.“ am 14. und 15. September 2018

 Eine Ära geht zu Ende

Viele Male schon waren Liebhaber von Krügen aller Art, deren Familienangehörige und Freunde in Buseck, in der Sammler- und Hobbywelt zu Gast. Anlässe gab es genug, etwa offizielle Sammlertreffen (ob Frühjahr oder Herbst), Spezialauktionen “Alte Krüge”, oder private Besuche bei Harald Busse. Auch die Gründung unseres Vereins ist mit diesem Ort und dieser Person untrennbar verbunden (wenn diese Mauern sprechen könnten...). Da sowohl das Museum bereits, als auch der Shopbereich zum Ende des Jahres ihre Pforten schließen, erwies sich im Nachhinein als goldrichtig, die Entscheidung für diesen Veranstaltungsort getroffen zu haben, ohne die späteren, für uns so bedauerlichen Entwicklungen vorhersehen zu können.

War die Zusammenkunft im Oktober 2016 durch äußere Umstände und “atmosphärische Störungen” im Kreise der Sammlerschaft doch bei manchem negativ in Erinnerung geblieben, galt es, die unschönen Eindrücke im Gedächtnis ins Positive zu drehen. Vorab sei an dieser Stelle schon angemerkt, das Unterfangen gelang vortrefflich.

Im Verlauf des Freitags trafen die Mitglieder, die sich auf den Weg nach Hessen gemacht hatten, im Veranstaltungshotel “Am Kirschberg” in Alten-Buseck ein. Das Haus liegt ruhig am Rande des Ortes, verfügt über 25 Betten in modern eingerichteten, geschmackvollen Zimmern, ist dabei nur 7 Kilometer von der Universitätsstadt Gießen entfernt und zentral über viele große Autobahnen zu erreichen.

Die Zeit bis zum Beginn des offiziellen Teils der Veranstaltung wurde auf unterschiedliche Weise genutzt, ganz den eigenen Neigungen entsprechend mit Spaziergängen oder einem Museumsbesuch.

Der Wettergott spielte mit, so dass in unserer zwar noch nicht sonderlich alten Vereinshistorie ein Novum begangen werden konnte, nämlich das Abhalten der Jahreshauptversammlung auf der Hotelterrasse an einem wunderschönen, sonnigen Spätsommertag. Für die Vorstandsmitglieder ist es eine Freude zu sehen, dass speziell an den freitäglichen Veranstaltungen immer mehr Mitglieder teilnehmen, um sich einzubringen und an der guten Stimmung teilhaben zu können. Wieder waren neue Gesichter zu erblicken, die sich an unserem faszinierenden Hobby erfreuen wollen. In einem rücksichtsvollen, ausgeglichenen, trotzdem konstruktiven Miteinander, wurde die Tagesordnung, turnusgemäß ohne Neuwahlen, abgearbeitet. Besondere Erwähnung, Lob und Anerkennung durch den vortragenden Vorstand fand das herausragende Engagement von Vater und Sohn Schreiner in der kurzen Zeit ihrer Mitgliedschaft. Nachdem Abschluss des offiziellen Teils der Veranstaltung wurde in das Restaurant gewechselt, um das gemeinsame Abendessen einzunehmen.

Im Verlauf der folgenden Stunden traf noch der eine oder andere Nachzügler ein, der freudig begrüßt wurde. Die meisten Teilnehmer hatten eine relativ problemlose Anreise, einzig bei einem Krugenthusiast versagte das Navigationssystem gleich mehrfach, eine Straßenkarte war auch nicht zur Hand, so dass schlussendlich der Defektteufel eine Einkehr auf halber Strecke erzwang und ein Wiedersehen mit der wartenden Abendgesellschaft verhinderte.

Das gesellige Beisammensein verlief in gewohnter Weise, da nicht nur die neuesten Tauschgeschäfte, die neuesten Hinzufügungen der Sammlung, sondern vor allem die persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse seit der letzten Zusammenkunft in der Stadt des Karnevals, in Mainz, im Mittelpunkt der Gespräche standen. Da sich viele Mitglieder nur bei den vereinsinternen Veranstaltungen persönlich begegnen, werden natürlich auch aktuelle gesellschaftliche und politische Begebenheiten thematisiert, individuelle Aspekte haben jedoch immer Vorrang. Die Zeit verging wie immer im Fluge, die Reihen lichteten sich schon merklich, bis das wirklich nette Servicepersonal die letzte Bestellung des späten Abends aufnahm, die letzte Runde “einläutete”. Die Herzlichkeit und Anteilnahme, die dem Sitznachbar entgegengebraucht wurde, ließ so manchen länger verweilen, als geplant und bildet mittlerweile eine wohltuende Besonderheit unserer Treffen mit internationaler Beteiligung.

Die unter Angelas Regie hervorragend vorbereitete Cafeteria der Sammler- und Hobbywelt bot die idealen Voraussetzungen, um am Samstagmorgen die große Anzahl an Tischreservierungen aufnehmen zu können. Die Standinhaber hatten ein bemerkenswertes Angebot an Krügen aller Preiskategorien aufgebaut. Sowohl für den Jungsammler als auch für den versierten “Alten Hasen”, gab es eine vorzügliche Auswahl zu bestaunen. Angeboten wurde “schönstes Sachsen”, seltene Verkehrstruppen, hervorragende Marine-, seltene Eisenbahner-, tolle Kavallerie-, sowie exquisite MG-Krüge in Vitrinenqualität. Glaubt man den Erzählungen, fand sogar ein “Kraftfahrer” einen neuen Regalplatz.

Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, da die Hausherrin mit ihrer Tochter Marion Kaffee und belegte Brötchen ohne Berechnung verteilte. Für diese schöne Aktion sei den beiden an dieser Stelle sehr herzlich gedankt. Wir wünschen ihnen für die Zeit ohne die Sammler- und Hobbywelt alles Gute und hoffen, sie noch lange in unserer Mitte begrüßen zu können.

Sollten wir uns nicht alle noch einmal zu einem Treffen bei bei Angela im Wohnzimmer versammeln, geht ein ereignisreicher Zeitabschnitt tatsächlich in diesen Herbsttagen zu Ende.

Die Resonanz auf unsere Werbeaktivitäten entsprach unseren Erwartungen, viele Besucher nutzten das Angebot, um Krüge und verwandte Gegenstände begutachten zu lassen. Das eine oder andere Schätzchen wechselte den Besitzer und findet sich statt auf dem dunklen Speicher oder im feuchten Keller nun in angebrachter Umgebung wieder.

Da das am Freitag noch vermisste, am Samstag jedoch (angeblich) gesichtete Phanton uns die Ehre gab, kann man ohne Übertreibung von einer “rund um” gelungenen Veranstaltung sprechen. In gespannter Erwartung freue ich mich auf unser Frühjahrstreffen 2019, auf das ich euch alle hiermit schon herzlich einladen möchte.

 

H.-A. Szukalski

 

 

 

Bei dieser Veranstaltung wurde auch ein Nachlass von 28 Reservistenkrügen angeboten und einzeln verkauft. Alle Krüge fanden einen neuen Besitzer. Inhaber von Nachlässen sollten sich mit uns in Verbindung setzen. Wir helfen kostenlos und gern.